Eilslebener SV - TSV Hornhausen

28.09.2013 15:00

TSV erkämpfte ohne neun Spieler in Eilsleben mit dem 0:1 ein achtbares Resultat

        1 : 0        

Elislebener SV - TSV Hornhausen

Solch eine Situation hat man bestimmt nicht oft zu bewältigen, dass sieben Feldspieler und zwei Torleute aus den unterschiedlichsten Gründen am Spiel nicht teilnehmen konnten. Ein Lob an den Spielern vom Alte Herren Team, dass die fehlenden Leute gleichwertig ersetzte. Der TSV wollte so lange wie möglich hinten die Null stehen haben und dies gelang in der ersten Halbzeit überzeugend. Eilsleben war zwar die gesamte Zeit Spiel bestimmend, an Torgelegenheiten  ließen die TSVer aber nur sehr wenig zu. Nach 13 Minuten die erste brenzlige Situation vor dem von Eggers hervorragend gehüteten TSV Tor. Erst wurde Herbst angeschossen und dann klärte Libero Spieler mit dem Kopf auf der Linie. Zehn Minuten später die dickste Gelegenheit für Eilsleben als ein Spieler vor Eggers auftauchte und ihn dann als er sich breit machte anschoss. Von nun an plätscherte das Geschehen bis zur Pause vor sich hin, als Spieler angeschossen wurde bekam der Ball in der 43 Minute noch eine gefährliche Flugbahn traf aber nicht das Tor. Zur zweiten Halbzeit stellte sich die Frage: wie lange reichen die Kräfte bei den Hornhäusern. Pacella und Planinc forderten aber weiter immer wieder die Bälle im Mittelfeld und schafften so Ruhephasen für die stark geforderte Abwehr. Aber auch die Manndecker Kral und Krützfeld und die beiden Sechser  Pelczynski und Herbst kämpften um jeden Ball und jeden Meter, dass der Gastgeber schon am verzweifeln war. Eine Standardsituation führte in der 58 Minute zum einzigen Tor des Tages. Nach einem Eckball sprang der Torschütze höher als alle Hornhäuser und hatte Glück das sein Ball vom Hinterkopf Herbsts noch eine andere Flugbahn bekam. In der 65 Minute dann auch mal eine von zwei TSV Möglichkeiten. Ein Freistoß von Spieler aus der eigenen Hälfte setzte vor dem Torwart auf und sprang über ihn, wobei er ihn noch leicht berührte, Klopp stand auf einmal vor dem Tor war aber so überrascht das er den Ball zur Ecke austrudeln ließ. Lehnert kam dann noch einmal vor das Eilsleber Tors, schoss jedoch zu überhastet ab. Eine Eingabe wäre auch noch möglich gewesen. Der Gastgeber kam dann noch zu einem Abseitstor und war am Ende froh wenigstens einmal getroffen zu haben. Der Sieg für Eilsleben war natürlich 100% verdient aber die eine Unachtsamkeit beim Gegentor wurmte am Ende dem TSV doch ein bisschen.