DFB Pokal - TSV Hornhausen - SV Bl./W. Wanzleben

10.08.2013 15:00

 

DFB Pokal - Gastgeber mit schwacher ersten Halbzeit

         2 : 4         

TSV Hornhausen - SV Bl./W. Wanzleben

Nach 4 Minuten sorgte ein über motivierte Schiri für ein erstes Stöhnen beim Gastgeber. In einem Zweikampf im Strafraum spitzelte ein TSV Verteidiger seinem Gegenspieler den Ball vom Fuß  zur Ecke, dass diese Aktion Elfmeter reif war sahen nur sehr wenige Spieler und Zuschauer. Der Gastgeber war geschockt und kam danach überhaupt nicht mehr ins Spiel. Wanzleben spielte wie aus einem Guss und bekam mehrere top Torgelegenheiten. Aber erst in der 31 Minute erzielten sie die Führung nach einem Deckungsfehler des TSV, Hellrung nutze hierbei konsequent seine sich bietende Gelegenheit. Der Rückstand und zweifelhafte Schiri  Entscheidungen verunsicherten die Hornhäuser noch mehr und so war das 0:2 nur folgerichtig(Zipperneck) In der 45 Minute konnte Ollendorf mit einer Glanzparade einen höheren Rückstand verhindern. In der Halbzeitpause versuchten die TSV Trainer ihr Team wach zu rütteln und das mit Erfolg. Der Gast musste nun seinem hohen Tempo Tribut zollen und der Gastgeber gab nun richtig Gas. Pelczynski schaffte in der 64 Minute den Anschlusstreffer und vier Minuten später erzielte Zutz nach dem besten TSV Spielzug den Ausgleichstreffer .Hornhausen wollte jetzt noch mehr und öffnete seine Abwehr, dies nutzte dann der Bördeligist in der 74 Minute(Hellrung) zur erneuten Führung aus. Spieler hatte nach Eggers Flanke gleich wieder die Gelegenheit zum Ausgleichen konnte sie aber nicht nutzen. Dann wurde Spieler im Strafraum gelegt und blieb verletzt liegen aber weder der Elfmeterpfiff noch ein Pfiff zur Unterbrechung damit der Spieler behandelt werden konnte ertönte , erst nachdem die Gäste den Ball ins aus schlugen musste er unterbrechen. Da dies schon das zweite mal war das er nicht unterbrach als ein TSV Spieler verletzt am Boden lag muss man schon fragen warum nicht. Am Ende war es ein verdienter Sieg der Wanzleber, die in der ersten Halbzeit das Spiel schon entscheiden mussten, ein Gastgeber der in der zweiten Halbzeit auf einem Niveau spielte und ein Schiri der den Begriff neutral neu definierte.

 

 

Torfolge:

0:1 Hellrung (31)

0:2 Zeppernick (42)

1:2 Pelczynski (64)

2:2 Zutz (68)

2:3 Zeppernick (74)

2:4 Hellrung (89)